slide_24

Berufsmatur

Wer sich für die Berufsmaturität entscheidet, ergänzt die drei- oder vierjährige berufliche Grundbildung mit erweiterter Allgemeinbildung. Neben dem Berufsabschluss verfügen die Absolventen und Absolventinnen über ein Berufsmaturitätszeugnis.

Berufsmaturandinnen und Berufsmaturanden stehen alle Möglichkeiten offen:

  • Sie haben einen Berufsabschluss mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis und können als Fachleute auf ihrem Beruf arbeiten.
  • Mit der Berufsmaturität haben sie Zugang zu einem weiterführenden Studium an einer Fachhochschule (FH).
  • Nach dem Ablegen einer Ergänzungsprüfung (Passerelle) können sie auch an einer Universität, der ETH oder einer pädagogischen Hochschule (PH) studieren.
Berufsmatur

Berufsmaturität 1 (lehrbegleitend)

Basel-Stadt
Prüfungsfrei in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen für Kandidatinnen und Kandidaten, welche die Bedingungen für einen prüfungsfreien Übertritt in die 3. Klasse eines baselstädtischen Gymnasiums erfüllen. Ebenso prüfungsfrei für Kandidatinnen und Kandidaten, die im Januar-Zeugnis des WBS-Abschlussjahres in den Fächern Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen (Durchschnitt aus Französisch und Englisch) 15.0 Notenpunkte erreichen. Im Fach Gestalten ist eine Aufnahmeprüfung abzulegen, sofern nicht eine entsprechende Vorbildung (z.B. gestalterischer Vorkurs der Schule für Gestaltung) nachgewiesen werden kann.

Basel-Landschaft
Prüfungsfrei für Sek. Niveau E mit Notendurchschnitt 5.0 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch/Französisch im 1. Zeugnis des vierten Jahres und für Sek. Niveau P mit Notendurchschnitt 4.0 in den Fächern Deutsch, Mathematik, Französisch im 1. oder 2. Zeugnis des vierten Jahres sowie definitive Beförderung im 1. oder 2. Zeugnis des vierten Jahres. Im Fach Gestalten ist eine Aufnahmeprüfung abzulegen, sofern nicht eine entsprechende Vorbildung (z.B. gestalterischer Vorkurs der Schule für Gestaltung) nachgewiesen werden kann.

Aufnahmeprüfung (BS/BL)
Kandidatinnen und Kandidaten beider Kantone, welche die Bedingungen für einen prüfungsfreien Eintritt in die BM 1 nicht erfüllen, haben die Möglichkeit, eine Aufnahmeprüfung abzulegen.

Berufsmaturität 2 (nach abgeschlossener Berufslehre)

Voraussetzung für die Aufnahme ist der Abschluss einer Berufslehre mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis. Prüfungsfrei aufgenommen werden Kandidatinnen und Kandidaten, die das Qualifikationsverfahren im Rang (Note 5.3 oder höher) abgeschlossen haben sowie Kandidatinnen und Kandidaten, die bereits die Bedingungen für einen Eintritt in eine BM 1 erfüllt haben. Kandidatinnen und Kandidaten, die diese Anforderung nicht erfüllen, haben die Möglichkeit eine Aufnahmeprüfung abzulegen. Im Fach Gestalten ist eine Aufnahmeprüfung abzulegen, sofern nicht eine entsprechende Vorbildung (z.B. gestalterischer Vorkurs der Schule für Gestaltung) nachgewiesen werden kann.

Aufnahmeprüfung und Vorbereitungskurse

Die Aufnahmeprüfung umfasst die Fächer Deutsch, Mathematik, Französisch, Englisch und Gestalten. Die Prüfung ist bestanden, wenn der Durchschnitt der Prüfungsnoten mindestens 4.0 beträgt und nicht mehr als eine Note ungenügend ist (Englisch und Französisch zählen als eine Fremdsprachennote).

Die Aufnahmeprüfungen für die BM 1 finden im April/Mai, diejenigen für die BM 2 im März/April statt. Die Nachprüfungen sind jeweils im August/September.

Quellentext: